Hegel und Italien – Italien und Hegel

Hegel und Italien – Italien und Hegel

Geistige Synergien von Gestern und Heute

32,00

Obschon Hegel eine Reise in den Süden beabsichtigte, unternahm er keine Grand Tour nach Italien. Er betrieb seine Erkundungen in den bedeutendsten europäischen Hauptstädten von Berlin über Wien bis Paris, wo er der italienischen Musik, der Oper und der Malerei begegnete. Ohne diese Reflexionen über die großen italienischen Werke eines Dante, Ariost, Michelangelo, Leonardo, Raffael, Machiavelli, Rossini, ohne den Blick auf die Rezeption der in Deutschland entstandenen Schriften über Italien (Winckelmann, Goethe, Gries, Rumohr, Schlegel) können Herausbildung und Grundgedanken seiner Philosophie der Kunst nicht zureichend erschlossen werden. Ziel des Bandes ist es, einerseits Hegels Zugang zur Kultur Italiens zu rekonstruieren und andererseits die Rezeption seiner Philosophie in Italien zu analysieren und das heute noch lebendige hegelsche Erbe aufzuzeigen.

Art.-Nr.: 9788894801026 Kategorie:
000

Obschon Hegel eine Reise in den Süden beabsichtigte, unternahm er keine Grand Tour nach Italien. Er betrieb seine Erkundungen in den bedeutendsten europäischen Hauptstädten von Berlin über Wien bis Paris, wo er der italienischen Musik, der Oper und der Malerei begegnete. Ohne diese Reflexionen über die großen italienischen Werke eines Dante, Ariost, Michelangelo, Leonardo, Raffael, Machiavelli, Rossini, ohne den Blick auf die Rezeption der in Deutschland entstandenen Schriften über Italien (Winckelmann, Goethe, Gries, Rumohr, Schlegel) können Herausbildung und Grundgedanken seiner Philosophie der Kunst nicht zureichend erschlossen werden. Ziel des Bandes ist es, einerseits Hegels Zugang zur Kultur Italiens zu rekonstruieren und andererseits die Rezeption seiner Philosophie in Italien zu analysieren und das heute noch lebendige hegelsche Erbe aufzuzeigen.

Francesca Iannelli ist Professor für Ästhetik an der Universität Roma Tre. Ausgewählte Publikationen: Das Siegel der Moderne, 2007; Das Ende der Kunst als Anfang freier Kunst, hg. mit F. Vercellone und K. Vieweg, 2015; Friedrich Theodor Vischer und Italien, 2016.

Federico Vercellone ist Professor für Ästhetik an der Universität Turin. Ausgewählte Publikationen: Dopo la morte dell’arte, 2013; Il futuro dell’immagine, 2017; Simboli della fine, 2018.

Klaus Vieweg ist Professor für Philosophie an der Friedrich Schiller-Universität Jena. Ausgewählte Publikationen: Hegel. Der Philosoph der Freiheit. Biographie, 2019; Das Denken der Freiheit. Hegels Grundlinien der Philosophie des Rechts, 2012; Giuoco piano. Hegels italienische Reise, 2017.

Zusätzliche Information

ISBN

9788894801026

Veröffentlichungsdatum

2019

Seiten

408

A cura di

Federico Vercellone, Francesca Iannelli, Klaus Vieweg